2005-04-29

Berlin an unreasonable marriage-of-convenience

Many of the cities I lived in were loves at first sight. I came to London and thought: HERE! Tokyo was like a childrens birthday party... But maybe I am getting old now. My decision to move to Berlin has nothing of a love affair, or hot feelings. One could even talk about an arranged marriage(which are proved to last longer than others based on only romantic feelings...so it is worth while trying). My friend M introduced me to her Berlin and I took the bait, after years of hard baiting though. It is definately not reasonable to move to this city, where every second waiter is probably an artist, but it is spring time, people sit on the street with a coffee in their hands and the air is smooth. SO many of my friends have moved there (which is now HERE), that I feel strangely familiar. The first dates were nice, I would say. And lets see how it develops- Next weeks some reality checks are waiting for me...
Posted by steffi at 9:06 PM
Edited on: 2005-04-29 9:11 PM
Categories:

How to free memory

I saw so many things and met so many people. The last two years seem like a long novel...you are disappointed when it is over and also because you forget so much of what you read. I find it hard to remember; memory needs space... but now I often come across deja-vu like moments, when a situation has a familiar taste and suddenly I have faces, sights, tastes, sounds etc in my mind. Sometimes it feels like living in different worlds and realities at the same time. People say that nobody can take experiences away from you. But I think it is also true that they have passed through me and sometimes I look for their traces, in me, on me, visible and touchable... Now I understand the sailor who brings a tatoo back home, a mark that stays.
Posted by steffi at 8:55 PM
Categories: misc

2005-04-18

souvenir from Moscow

ok, no more wodka for a while. I drank my year's pensum in 3 weeks!
Posted by steffi at 9:29 AM
Categories: misc

2005-04-11

beinahe bekehrt

Man erkennt sie ja bereits von Weitem: diese smarten, geschniegelten American Boys, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Welt zu bekehren und ihr religiöses Oberhaupt scheint sie nach der Länge ihrer Wimpern für die Mission auszusuchen. Und sicher wird ihnen regelmäßig Rotbäckchensaft und ein Cocktail an Vitaminen verabreicht; zudem hat ihnen sicherlich jemand eine gewisse Kleidung und Regeln zur Hygiene empfohlen. Diesen Kandidaten hatte ich schon beim Einchecken am Flughafen Ulan-Ude erspäht und mich entsprechend von ihm fern gehalten. Daß ihm dann aber der Platz neben mir zugewiesen worden war verbuchte ich als persönliches Pech(oder als ein Zeichen Gottes?). Der Knabe redete zutraulich und wie ein Wasserfall, fragte mich aus und erzählte von seinen 4 Brüdern und 4 Schwestern in Utah. Aha. Viel Freizeitangebot scheint es dort ja nicht zu geben. Ora et lavora, and babymaking. Ja und er sagte er sei auf Mission hier in Sibirien. Vor dem Essen betete er und nach dem Mahl bot seine Bibel scheinbar eine nur kurzzeitige Lektüre. Ich las Middlesex und erklärte ihm, als er nach dem Inhalt fragte, dass es von einem Hermaphroditen handelte. Das erntete Stirnrunzeln. Es sei ja toll, dass ich die Literatur liebe und ob er mir was zum Lesen geben dürfe? Nein. Er schwieg einige Momente und fragte mich dann, wie ich denn zu Gott stehen würde. Ich holte tief Luft und erklärte, dass ich darüber auf gar keinen Fall reden wollte. Er sagte, das tue ihm leid, und er freue sich trotzdem, dass wir uns kennen gelernt hätten. Oh Mann. Ich stellte mich erst mal für zwei Stunden schlafend.
Posted by steffi at 1:10 PM
Categories: misc

Paying the phone bill

In Russia the phone bill is listed in thick folders in the office of the phone authority, according to the phone numbers...
Posted by steffi at 1:05 PM
Edited on: 2005-04-11 1:29 PM
Categories: misc

YUMMIE!

directly on Soviets place in the center of Ulan-Ude there is a little Posen restaurant. These small steamed meat balls in a dough are the great delicacy of Burjatia. But be careful, they have a little hole at the top and are filled with soup/stock. You have to bite a bit off the side and then drink the soup, before eating the rest...
Posted by steffi at 1:03 PM
Edited on: 2005-04-11 1:32 PM
Categories: cafes

Dreigroschenoper auf Burjatisch

Ja und direkt vom Baikalsee fuhren Eliane und ich zurück in die Stadt (4 Stunden meist auf Schotterpisten) und kamen gut durchgeschüttelt gerade fünf Minuten vor dem Beginn des Stückes im Theater an. Die Dreigroschenoper sollte auf Burjatisch und in einer modernen Inszenierung gezeigt werden. Ich hatte mich auf die Lieder von Kurt Weil gefreut,(und bereits im Auto begonnen, sie zu singen), die aber zum Teil mit Liedern von Rammstain ersetzt worden waren, andere waren fast zur Unkenntlichkeit verfremdet worden. Sexuelle Obsessionen waren in den Mittelpunkt gerückt und in Tanzeinlagen dargestellt und am besten gefiel mir Mrs Peachum, die Bettelkönigin, die als Domina dargestellt worden war. Immer wieder waren deutsche Sätze in den burjatischen Text gesrteut, oftmals fast unkenntlich ausgesprochen und der Priester sagte anstelle: ‚Du sollst nicht ehebrechen’- ‚Du sollst nicht erbrechen!’(sehr schön, auch, dass er es wiederholt sagte). Also, ich fühlte mich gut unterhalten, bis auf die Schlussszene, in der der zuvor enthauptete Mackie Messer in jesusähnlicher Weise weiß gewandet auf die Bühne kam. Todmüde freute ich mich nur noch auf die Dusche und mein Bett, aber der Regisseur wollte von Eliane und mir noch wissen, wie es uns denn gefallen hätte(als Deutsche) und führte uns durch die Garderobe, wo wir die Schauspieler in halb begleiteten Zuständen begrüßen sollten.
Posted by steffi at 1:00 PM
Categories: misc

ON THICK ICE

In Elianes car we drove out of the city of Ulan-Ude and through the steppe towards lake Baikal, the blue eye of Siberia. We were invited to stay in a datcha at the lake side and to see an angling competition on the frozen lake. The view of the frozen surface of the lake was incredible- a wide white desert. At the shore the waves were fozen and immediately there is the feeling of being in a magical surrounding. We spent the evening as usually with a lot of food and alcohol, which was followed by a morning prayer of the only womens fishing team of the competition which was followed by alcohol again to drink on a successful participation(they had also invited a lama and his wife, to be prepared). Yes and then we got into the cars and drove on the ice. There are paths and we met some cars on the wqay, also on the way to the competition. It feels so queer: driving on ice. The sound of the tires in the dry snow is incredible. But do not imagine the ice-surface just flat. There are cracks and piles of ice pieces lying around and it often feels like a gravel road. And: There is lake Baikal undernesth us! The eye and the imagination try to find orientation... There is no way to describe this! Fishing for competition and compliments Our women team was prepared in every aspect. First of all: they looked fantastic with their hats and feather-furs and sticked out of the men dressed in camouflage patterns. Of course the men were shaking their heads. Unfortunately we could only stay untill 2 o’clock, when the fishing palces were decided with a lottery. All around we could see fishermen drilling holes in the ice and sitting there like penguins on eggs. I felt like an alien on a foreign and fascinating star.
Posted by steffi at 12:58 PM
Edited on: 2005-04-11 1:27 PM
Categories: places

TEA TIME OR NO TEA TIME?

I was ready for a tea today and went tot the little stall in the entrance hall of the faculty. Yesterday, when I asked for a tea the woman told me that there was no tea, only coffee, three in one, which menas, instant coffee with milk and sugar. But today is a new day and I gave it another try: I asked for tea with milk. No milk was the answer. Ok I said, tea with sugar. No sugar. Ok tea. She turned around and back again, holding a tea bag and showing me in signs that there was no cup. With a gesture she offered me just the teabag. Ok, no tea break.
Posted by steffi at 12:57 PM
Categories: misc

20.3. BANJA-MANJA

Gestern fragte mich Raissa, meine Wirtin, ob ich mit ihr ins öffentliche Badehaus gehen wollte. Als Wasser- und Baderatte sagte ich begeistert zu. Dann eröffnete sie mir, dass sie um 7.00Uhr aufstehen würde und ohne Frühstück ins Bad wollte. Ich schluckte kurz (mein Frühstück ist mir heilig und ohne habe ich das Gefühl, überhaupt nicht richtig wach zu werden...), aber natürlich wollte ich mitkommen. Am nächsten Morgen aß ich schnell ein Brot, um etwas im Magen zu haben und dann machten wir uns auf den Weg. Das Badehaus befand sich ein paar Trambahn-Stationen weiter. Bereits vor der Tür traf Raissa einen Bekannten, der ihr eröffnete, dass die Elektrizität im Bad ausgefallen sei. Und so saßen im grün gestrichenen Eingangsbereich dick eingemummelte Männer und Frauen mit großen Plastiksäcken und Birkenzweigen. Techniker, gefolgt von den Bademeisterinnen in blauen Kitteln gingen mäßig geschäftig ein und aus. In der Vorhalle gab es noch Licht, das ab und an ausging. Eigentlich fehlte die Elektrizität nur in der Abteilung für die Männer, aber auch die Frauen durften nicht in den Badegenuss kommen. Nach einer Weile schlug ein wartender Mann vor, man könne ja gemeinsam im Frauenbad baden, was allgemeines Abwinken hervorrief. Wir warteten eineinhalb Stunden. Raissa kannte jeden zweiten Besucher des Bades und die Lage wurde diskutiert. Lohnte es sich denn zu warten? Sie rief in einem anderen Bad an, das aber mittlerweile bereits überfüllt war. Schließlich kam die Idee auf, mit einem Marschroutka Taxi in einen Vorort zu fahren, in dem vor einem Jahr ein neues Bad eröffnet worden war. Fünf Badegäste saßen dann im selben Minibus, jeder bewaffnet mit einem Bündel Birkenäste für die Banja(ich kam mir vor, wie in einer Prozession). Im Vorort angekommen stellten wir dann fest, dass das Bad erst um 11, also in einer halben Stunde aufmachen würde und wir tranken noch einen Tee in einem Laden daneben(der selbstverständlich auch am Sonntag geöffnet war). Die Banja ist eigentlich eine große Sauna mit einem größeren Waschraum davor. Die Birken- oder Tannenbündel werden in heißem Wasser eingeweicht und dann schlägt man sich in der Sauna wohltuend die Haut in rythmischen Tempo. Raissa gab mir dann noch Salz, das sie sich als eine Art Peeling auf die Haut rieb. Danach fühlte ich mich wie neugeboren, musste aber erst einmal raus in die Kälte und ein Marschroutka-Taxi nachhause bekommen. Meine Nummer 43 fuhr 2 mal vollbesetzt an mir vorbei. Die 30 Minuten warten brachten mir dann eine Erkältung ein, die mich in der kommenden Woche noch begleiten sollte. Ja Lust und Frust scheinen hier nah beieinander zu liegen.
Posted by steffi at 12:56 PM
Categories:

Moskau Domodedovo

Die Russin vor mir beim Check.in hat einen riesengroßen Lindt Schokoladen Hasen dabei. Ich habe noch nie einen Hasen in der Größe gesehen und bin trotz der frühen Stunde beeindruckt. Beim schrittweisen Aufrücken fällt ihr der Koffer um und auf die Plastikpackung des Hasen, aber beim Untersuchen des goldglänzenden Tieres findet sich kein Makel. Sie stellt ihn nicht mehr ab, sondern behält das gute Stück jetzt in der Hand. Vom Gate aus begeben sich die Menschen, die nach Manchester fliegen wollen zu ihren Flugzeugen, dann diejenigen, die nach London Stanstead fliegen wollen. Danach sehen die verbleibenden Gäste russisch aus. Wie der Goldfisch, der in einem Plastikbeutel mit seinem gewohnten Wasser ins neue Aquariumbecken gelegt wird, dass er sich akklimatisieren kann, stellt sich meine Wahrnehmung bereits hier auf die kommenden drei Wochen ein.
Posted by steffi at 12:55 PM
Categories: misc

17.3. Berlin Tegel

Die Russin vor mir beim Check.in hat einen riesengroßen Lindt Schokoladen Hasen dabei. Ich habe noch nie einen Hasen in der Größe gesehen und bin trotz der frühen Stunde beeindruckt. Beim schrittweisen Aufrücken fällt ihr der Koffer um und auf die Plastikpackung des Hasen, aber beim Untersuchen des goldglänzenden Tieres findet sich kein Makel. Sie stellt ihn nicht mehr ab, sondern behält das gute Stück jetzt in der Hand. Vom Gate aus begeben sich die Menschen, die nach Manchester fliegen wollen zu ihren Flugzeugen, dann diejenigen, die nach London Stanstead fliegen wollen. Danach sehen die verbleibenden Gäste russisch aus. Wie der Goldfisch, der in einem Plastikbeutel mit seinem gewohnten Wasser ins neue Aquariumbecken gelegt wird, dass er sich akklimatisieren kann, stellt sich meine Wahrnehmung bereits hier auf die kommenden drei Wochen ein.
Posted by steffi at 12:53 PM
Edited on: 2005-04-11 1:23 PM
Categories: misc